Zähne bleichen Zähne Bleichen Superweiss Whitening Pen

Selbst Zähne Bleichen – Die Vorteile

Selbst Zähne Bleichen findet immer mehr Interessierte und ist im Trend

Gerade im Fernsehen und in den Medien lächeln uns ständig Menschen mit strahlend weißen Zähnen an. Wer wird da nicht neidisch? Der normale Mensch kann ja meistens nur leicht gelbliche und verfärbte Zähne vorweisen. Aber ein Lächeln mit strahlend weißen Zähnen gehört heute in vielen Berufen zum Standard und steht für Attraktivität und Gesundheit. Eine Zahnaufhellung führt da zum Ziel. Diese wird auch Bleaching genannt.

Warum Bleaching ein gute Lösung für weiße Zähne ist

Neben der herkömmlichen Schnellbleichung in der Zahnarztpraxis gewinnt das Home-Bleaching immer mehr Anhänger. Selbst Zähne Bleichen ist optimal, weil es zeitlich unabhängig durchführbar ist.

Nach Abstimmung mit dem Zahnarzt ist es in aller Ruhe zu Hause anwendbar. Bei einer regelmäßigen Durchführung des Bleachings hellen sich die Zähne kontinuierlich – Schritt für Schritt – mehr oder weniger schnell auf. Und diese Methode ist ohne Nebenwirkungen, wenn die Dosierungsanweisungen und der Schutz des Zahnfleisches eingehalten werden.

Selbst Zähne Bleichen – diese Methoden kommen in Frage

Bleaching Stifte

Mit einem Bleaching Stift steht eine komfortable Lösung bereit, um verfärbte Zähne aufzuhellen. Dabei wird in den Stift ein spezielles Bleichmittel gefüllt. Mit dessen Hilfe wird das Bleichgel jeweils auf die Zähne aufgetragen. In den USA ist diese Methode sehr beliebt, wobei sie in der Schweiz bisher relativ unbekannt ist.

Bleaching Schienen

Die Home Bleaching Schiene wird zusammen mit Gel angewendet. Sie dient der langfristigen Zahnaufhellung. Spezielle Bleaching Schienen passen sich genau den Zähnen an. Ideal sind Schienen aus thermoplastischem Copolymer, weil sie frei von schädlichen Bestandteile ist. Das Gel wirkt, wenn es im Inneren der Schiene aufgetragen wird. Diese ist über Nacht einzusetzen. So ist eine optimale Wirkung erreichbar.

Bleaching Streifen

Bleaching Streifen sind eine sehr gute und schnelle Möglichkeit die Zähne aufzuhellen. Sie sind eine professionelle Lösung für daheim, die ab dem ersten Tag der Anwendung wirkt. Selbst hartnäckige Verfärbungen und Ablagerungen haben keine Chance mehr.

Selbst Zähne Bleichen – eine Methode die es sich auszuprobieren lohnt!

Zähne bleichen trotz Füllungen

Ein strahlend weisses Lächeln ist beneidenswert, das hat sich bestimmt jeder schon mal gedacht. Da weisse Zähne aber nicht in der Natur des Menschen liegt, gibt es auf dem Markt und beim Zahnarzt viele Produkte die dem Abhilfe schaffen möchten.

Zähne bleichen trotz Füllungen

Da diese aber nicht bedingungslos angewandt werden können stellen sich viele die Frage, ob das Zähne bleichen trotz Füllungen überhaupt in Frage kommt. Dies kann eindeutig mit ja beantwortet werden, wobei es aber einige Punkte zu beachten gibt. Am wichtigsten ist zu wissen, dass die sämtliche Bleachingprodukte nur auf organischem Material funktionieren und ihre Bleichwirkung entfalten können. Das bedeutet, dass alle nicht organischen Stellen, wie Füllungen, nicht mitgebleicht werden.

Füllungen können behandelt werden

Befinden sich also die Füllungen im sichtbaren Frontbereich muss man damit rechnen, dass das Resultat nicht einheitlich heller wird, sondern die Zähne mit den Füllungen dunkler erscheinen oder sich die Stellen wo Füllungen sichtbar sind, gelblich bleiben. Dies kann unter Umständen noch auffälliger wirken als die leicht verfärbten Zähne. Wenn das der Fall ist, muss man sich also überlegen, ob man die Füllungen nicht gleich austauscht um ein einheitliches Resultat zu erlangen. Dabei ist natürlich mit erheblichen Mehrkosten zu rechnen.

Füllungen meistens kein Problem

Ansonsten kann man sagen, dass ein Bleaching auf die Füllungen aber keinen schädlichen Einfluss hat und ein Aufhellen der Zähne bedenkenlos trotz Füllungen durchgeführt werden kann. Dies gilt auch für die bestellbaren Produkte wie den Superweiss-Pen, welche sich als günstigere Lösung grosser Beliebtheit erfreuen.

Zähne bleichen beim Zahnarzt

Das Bleaching beim Zahnarzt ist die professionellste Variante für weissere Zähne.

Voraussetzungen

Die wichtigste Voraussetzung für das Zähne bleichen beim Zahnarzt muss in jedem Fall ein gesundes Zahnfleisch sein. Zudem müssen die Zähne gründlich gereinigt werden, bevor mit dem Bleaching begonnen werden kann. Am besten eignet sich dazu eine professionelle Zahnreinigung bei der Dentalhygienikerin direkt vor der Behandlung. So kann sichergestellt werden, dass die Zahnoberfläche keine Fremdspuren mehr aufweist und das Ergebnis schön gleichmässig wird.

Vorgehen

Die eigentliche Behandlung findet dann in der Zahnarztpraxis statt, wo der Zahnarzt ein konzentriertes chemisches Bleichmittel auf den Zahn gibt und diesen anschliessend mit Licht oder Lasertechnik bestrahlt. Dadurch wird der Wirkstoff aktiviert, welcher chemisch mit den Farbstoffen des Zahnschmelzes reagiert und dazu führt, dass Farbmoleküle aus dem Zahnschmelz herausgelöst werden. Somit verlieren die Pigmente ihren Farbstoff und die Zähne erscheinen wieder weiss. Als Bleichmittel wird meistens Wasserstoff-Peroxid eingesetzt, welches im Vergleich zu anderen chemischen Mitteln wie Schwefel- oder Chlorverbindungen länger wirksam ist.
Während der gesamten Behandlung wird das Zahnfleisch besonders geschützt und abgedeckt, sodass effektiv nur die eigentlichen Zähne mit dem Bleichgel in Verbindung kommen und am Zahnfleisch durch die aggressiven Mittel kein Schaden entsteht.

Ein besonderes Vorgehen wird beim Bleichen von „toten“ Zähnen angewandt. Damit sind Zähne gemeint, bei denen die Nerven durch Wurzelbehandlungen abgetötet oder entfernt wurden. Diese können sich mit der Zeit gräulich schwarz verfärben (eine Folge verfärbter Blutbestandteile), was natürlich besonders unschön aussieht. Doch auch bei diesen Härtefällen weiss der Zahnarzt mit Hilfe eines Bleachings Abhilfe. Er öffnet den Zahn und setzt ein mit Bleichmittel getränktes Stück Watte ein, welches ein paar Tage einwirken muss. Der Zahn wird dadurch von innen gebleicht und dann wieder verschlossen.

Kosten

Das professionelle Bleaching beim Zahnarzt ist nicht ganz günstig. Man muss dabei mit Kosten in Höhe von CHF 600 – 800 rechnen. Dies erscheint im ersten Moment überteuert. Man muss dabei aber auch bedenken, dass durch die stärkere Konzentration des Wirkstoffes eine einzige Sitzung genügt um ein langanhaltendes, strahlend weisses Lächeln zu erhalten. Als günstigere Alternativen gibt es die Home-Bleaching Produkte, nicht ganz so wirksam aber auch diese können durch mehrmalige Anwendung zu einem sichtbaren Erfolg verhelfen.

Tipps für weissere Zähne

Schöne weisse Zähne gehören zu einem verführerischen Lächeln einfach dazu. Nicht selten jedoch finden sich unschöne Verfärbungen, die bei jedem Lächeln zu sehen sind. Diese können mit der richtigen Pflege aber durchaus beseitigt werden. Wir zeigen die wichtigsten Tipps.

Für weissere Zähne gründlich putzen

Um Verfärbungen durch Koffein, Tee oder Rotwein keine Chance zu geben, sollte man täglich mindestens zweimal Zähne putzen. Wichtig ist hierbei, dass die Zähne schonend geputzt werden. Ein zu festes Aufdrücken beispielsweise kann nicht nur die Zähne, sondern auch das Zahnfleisch schädigen. Zahnärzte raten daher zu kreisenden Bewegungen oder aber zu elektrischen Zahnbürsten, die oft sogar mit einem Drucksensor ausgestattet sind. Für das Putzen bieten sich spezielle Zahncremes an, die die ursprüngliche Farbe der Zähne wieder zum Vorschein bringen können. Diese Weissmacher-Zahnpasten enthalten leichte ungefährliche Schleifpartikeln, die vorhandene Verfärbungen einfach wegschleifen können. Abhängig vom Grad der Verfärbungen stehen verschiedene Zahnpasten zur Verfügung, deren Abriebe unterschiedlich hoch sind. Einmal pro Jahr empfiehlt sich zudem eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt, bei der vorhandene Verfärbungen ebenfalls entfernt werden können.

Hausmittel und Bleaching für weissere Zähne

Weisse Zähne versprechen auch verschiedene Hausmittel, die oft günstig genutzt werden können. Manche Menschen vertrauen beispielsweise auf Backpulver, das im Mund eine chemische Reaktion auslösen kann. Diese Reaktion jedoch kann Zähne und Zahnfleisch schädigen, sodass Zahnärzte hiervon abraten. Gleiches gilt für Salz als Hausmittel. Werden die Zähne mit Salz geputzt, hat dies eine ähnlich Wirkung wie bei der Zahnpaste mit kleinen Schleifpartikeln. Doch auch Salz kann Zähne und Zahnfleisch schädigen, weshalb von einer solchen Anwendung abzuraten ist.
Zahnärzte bieten zudem die Möglichkeit eines professionellen Bleachings. Bei diesem Vorgang wird eine chemische Reaktion im Zahnschmelz erzeugt, durch den die Zähne weisser werden. Allerdings gibt es inzwischen auch Bleaching Produkte im Handel, welche eine ähnliche ähnlich funktionieren. Doch auch hier sollte vorab geprüft werden, ob wirklich alle übrigen Methoden genutzt und ausgeschöpft wurden, denn Zähne und Zahnfleisch können empfindlich reagieren.

Zähne bleichen mit Zahnpasta

Fast jeder wünscht sich schöne, makellose Zähne, die bei jedem Lächeln erstrahlen. Mit verschiedenen Zahnpasten ist es jetzt möglich, Verfärbungen auf den Zähnen schonend zu behandeln und die ursprüngliche Naturfarbe aufzufrischen. Wundertaten sollte man hierbei allerdings nicht erwarten.

Zähne mit Zahnpasta bleichen

Um Zähne weißer zu machen, müssen vor allem die vorhandenen Beläge entfernt werden. Sie stammen meist von Pigmenten aus Nahrungs- und Genussmitteln, etwa von Kaffee, Tee, Rotwein oder Nikotin. Um diese zu entfernen, nutzen die Zahnpasten spezielle Putzkörper, die auch als Abrasivstoffe bezeichnet werden. Sie schmirgeln die vorhandenen Verfärbungen einfach ab, sodass die ursprüngliche Naturfarbe der Zähne wieder gut zur Geltung kommen kann. Wie viel der unschönen Belege entfernt werden können, hängt in erster Linie von der Art der Verfärbung ab. Aber auch der Abrieb der jeweiligen Zahnpasta, die für das Bleichen der Zähne genutzt wird, ist entscheidend. Grundsätzlich gilt hierbei, dass die Beläge umso besser entfernt werden können, je höher der Abrieb ist. Zudem sollte die Zahnpasta regelmäßig angewendet werden, um optimale Ergebnisse erzielen zu können.

Sanftes Bleichen der Zähne mit Zahnpasta

Auf dem Schönheitsmarkt gibt es heutzutage verschiedene Möglichkeiten, um Zähne heller und weißer werden zu lassen. Das Bleichen mit Zahnpasta gehört dabei zu den schonendsten Maßnahmen, denn durch die hierin enthaltenen Abriebpartikel werden weder Zähne noch Zahnfleisch geschädigt. So kann wirklich jeder Mensch diese Angebote nutzen und einfach durch Putzen die Zähne aufhellen. Da diese Zahnpasten ebenso wie „klassische“ Zahncremes angewendet werden, müssen keine Besonderheiten beachten werden. Durch das in den Zahncremes vorhandene Fluorid ist es vielmehr zusätzlich möglich, Karies vorzubeugen und eventuell vorhandene Schwachstellen im Zahnschmelz zu reparieren. Lediglich dann, wenn frei liegende Zahnhälse vorhanden sind, sollte eine Zahnpasta mit möglichst geringem Abrieb gewählt werden, da Pasten mit höherem Abrieb mitunter zu aggressiv sein könnten.

Zähne bleichen mit Backpulver

Mit Backpulver die Zähne bleichen?

Zu einem gepflegten Erscheinungsbild gehören strahlend weisse Zähne ebenso dazu, wie ein angemessenes Styling und frisch gewaschene Kleidung. Doch während Styling und Kleidung täglich angepasst und gewechselt werden kann, ist die Arbeit am strahlend weissen Lächeln ein langwieriger Prozess, das immer gepflegt werden will. Neben chemischen Bleichcremes aus dem Handel und dem konventionellen Bleaching beim Zahnarzt, versprechen auch zahlreiche Hausmittel ein strahlendes Lächeln in kurzer Zeit. Eines dieser sagenumwobenen Hausmitteln ist das Zähne Bleichen mit handelsüblichem Backpulver.

Dazu wird im Supermarkt zunächst einfaches Backpulver aus der Backwarenabteilung gekauft. Dabei muss nicht auf Markenprodukte zurückgegriffen werden, da die günstigen Alternativen den gleichen Effekt hervorbringen. Zum Zähne Bleichen wird zunächst ein Päckchen Backpulver mit einigen Tropfen Wasser angemischt, sodass eine weisse, körnige Paste entsteht. Diese wird, genauso wie Zahnpasta, auf die Zahnbürste gegeben, mit der dann die Zähne gereinigt werden. Statt einer Zahnbürste kann auch einfach ein Finger verwendet werden, mit dem die Paste auf den Zähnen aufgetragen und einmassiert wird. Die Behandlung der Zähne mit der Paste aus Backpulver sollte etwa drei Minuten dauern und für ein dauerhaftes Ergebnis einmal in der Woche durchgeführt werden.

Durch das Natron im Backpulver erfolgt das Zähne Bleichen rein biologisch. Die Behandlung mit der Backpulver-Paste wirkt sowohl bleichend als auch reinigend und durch die körnige Konsistenz ebenso polierend auf die Zähne. Zusätzlich werden saure Bakterienrückstände durch die basische Paste neutralisiert und verlieren auf diesem Wege ihre aggressive Wirkung. Auch schlechter Atem, der durch die Ansiedlung dieser Bakterien entsteht, wird auf diesem Wege effektiv bekämpft.

Beim Zähne Bleichen mit Backpulver kann empfindlicher Zahnschmelz durch das Natron geschädigt werden. Zusätzlich wird der Zahnschmelz durch die grobkörnige Struktur zunehmend abgeschliffen, sodass die Festigkeit des Zahnes dauerhaft geschädigt werden kann. Durch die entstehenden Rillen bieten sich weiterhin neue Möglichkeiten für Bakterien, sich auf dem Zahn anzusiedeln und ihn zu schädigen.

Zähne Bleichen – Vorteile und Nachteile

Vorteile und Nachteile beim Zähne bleichen

Ein offenes und sympathisches Lächeln wirkt in unserer Gesellschaft wahre Wunder. Um dabei besonders strahlen zu können, sind glänzend weisse Zähne unverzichtbar. Sind die Zähne jedoch durch den Konsum von Kaffee, Tee und Rotwein, durch das Rauchen oder aufgrund anderer, krankhafter Ursachen unansehnlich verfärbt, kann das Bleaching helfen, das strahlende Lächeln zurück ins Gesicht zu zaubern. Das Bleichen der Zähne kann sowohl in Eigenregie zu Hause als auch in fachkundlicher Behandlung beim Zahnarzt durchgeführt werden.

In Apotheken und Drogerien werden zahlreiche Präparate angeboten, die glänzend weisse Zähne in kurzer Zeit versprechen. Diese sind frei erhältlich und enthalten eine geringe Menge Bleichmittel, sodass sie Zuhause ohne Komplikationen selbst angewendet werden können. Meist muss das Präparat dabei über mehrere Wochen mehrmals täglich angewandt werden, sodass sich ein lang anhaltender Erfolg einstellen kann. Das Zähne Bleichen beim Zahnarzt erfolgt mit höher dosierten Bleichmitteln und beschränkt sich meist auf nur eine bis einige wenige Anwendungen. Auch das Ergebnis vom Zahnarzt hält über mindestens ein halbes Jahr an.

Grundsätzlich birgt das Zähne Bleichen einige Nachteile. So kann das aggressive Bleichmittel in Karies- oder sonstige Zahnschäden eindringen und empfindliche Schmerzen verursachen. Um diese zu umgehen, sollte man sich vor der Behandlung kurz von einem Zahnarzt auf möglichen Schäden untersuchen lassen. Zusätzlich kann das Bleichmittel den Zahnschmelz angreifen und weich werden lassen. Um sowohl weisse als auch kräftige Zähne zu erhalten, sollte das Bleaching nur genau nach Anweisung und mit ausreichendem Zeitabstand zwischen zwei Behandlungsintervallen durchgeführt werden. Eine einmalige Behandlung von gesunden und kräftigen Zähnen mit einem Bleichmittel erfolgt in der Regel jedoch ohne Komplikationen. Neben den Nachteilen entfaltet das Zähne Bleichen seine positiven Eigenschaften. Strahlend weisse Zähne verhelfen zu einem sympathischen und anmutigen Lächeln, wirken gepflegt und professionell. Ob in Job oder Privatleben, weisse Zähne lassen das Lächeln zu etwas ganz Besonderem werden und das Gesicht erstrahlen.

Bleaching Stifte
Bleaching Schienen
Home Bleaching